Himmelskind (DVD-Box (für DVD oder CD/CD-ROM))

Nach einer wunderbaren & wahren Geschichte, Regie: Patricia Riggen, Schauspieler: Brighton Sharbino/Jennifer Garner/Martin Henderson u a, USA 2016, FSK ab 6, DVD-Video, Dt/engl/ital, UT: Dt/engl/ital/türk
ISBN/EAN: 4030521743793
Sprache: Deutsch
Umfang: 109 Min., Sprachen: Deutsch, Englisch, italienisch
Format (T/L/B): 1.5 x 19 x 13.6 cm
Einband: DVD-Box (für DVD oder CD/CD-ROM)
14,95 €
(inklusive MwSt.)
falls nicht vorrätig lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
Die 10-jährige Anna Beam leidet an einer seltenen Krankheit. Ihre Ärzte sehen keine Chance auf Heilung. Doch ihre Mutter Christy ist wild entschlossen, Anna ein gutes Leben zu ermöglichen. Die Situation entwickelt sich zur Zerreißprobe für die ganze Familie, deren Gebete scheinbar einfach nicht erhört werden. Eines Tages stürzt Anna auch noch beim Spielen mit dem Kopf voran in das neun Meter tiefe Loch eines hohlen Baumes. Dramatische Stunden des Bangens und Wartens beginnen. Wie kann Anna aus dem Baum befreit werden? Lebt sie überhaupt noch? Und falls ja, welche Schäden wird sie davontragen? Doch was die Familie Beam dann erlebt, ist ein Wunder. Die unglaubliche und wahre Geschichte der Familie Beam nach dem Bestseller "Himmelskind" von Christy Wilson Beam, der Mutter von Anna. Mit Golden Globe-Gewinnerin Jennifer Garner (Alias - Die Agentin) und Martin Henderson (Grey's Anatomy).
Patricia Riggen: Patricia Riggen, Jahrgang 1970, ist eine mexikanische Regisseurin und Produzentin. Bereits in Mexiko eignete sie sich ihr Wissen über Journalismus und das Schreiben für Dokumentationen an. Sie machte einen Abschluss in Kommunikationswissenschaften und arbeitete als Journalistin, bevor sie nach New York zog, wo sie an der Columbia Universität ihren Master in Regie und Drehbuch machte. 2007 erschien "La misma luna", ihr erster großer Spielfilm, der überaus positive Kritiken erhielt und auch auf Festivals überzeugen konnte. Der Film erzählt die Geschichte eines kleinen mexikanischen Jungen (gespielt von Adrian Alonso, bekannt aus "Die Legende des Zorro"), der nach dem Tod seiner Großmutter in die USA reist, um seine Mutter zu finden. Einen Namen machte sich die junge Filmemacherin insbesondere mit dem Film "69 Tage Hoffnung" (2015), der die Geschehnisse rund um das Grubenunglück von San José 2010 erzählt. Dabei wurden 33 Bergleute durch einen Bergschlag 700 Meter unter Tage eingeschlossen und konnten erst 69 Tage später durch eine international vielbeachtete Rettungsaktion gerettet werden. Zum Cast des Films zählt unter anderem Antonio Banderas ("Die Maske des Zorro"). Gerade diese zwei Filme, einmal die emotionale Suche eines Jungen nach seiner Mutter, und dann die große Herausforderung, das Grubenunglück von San José darzustellen, rückten Patricia Riggen in den Fokus der Macher von "Himmelskind". Riggen fühlte nach eigenen Angaben sofort eine tiefe und persönliche Verbindung zu "Himmelskind". Sie selbst hatte einen Familienangehörigen nur wenige Jahre zuvor an eine unheilbare Krankheit verloren: "Ich bin nur allzu vertraut mit der Krankenhauswelt und den Kämpfen einer Mutter und ich dachte, es ist so schön zu sehen, dass die Dinge in dieser Geschichte gut ausgehen." Ihre Motivation und ihr persönlicher Bezug zur Geschichte, zusammen mit ihrem sensiblen Gespür fürs Geschichten erzählen, war genau das, was die Produzenten gesucht hatten. "Patricia ist eine der leidenschaftlichsten Filmemacher, mit denen ich je zusammen gearbeitet habe. Sie ist fantastisch darin, das alltägliche Leben der Menschen auf eine solch überzeugende Art und Weise auf die Leinwand zu bringen. Sie hat das Herzstück dieses Films sofort erkannt und verstanden", sagt einer der Produzenten, DeVon Franklin. Doch nicht nur die Produzenten sprechen von ihr in den höchsten Tönen. Auch Jennifer Garner lobt die Arbeit der Regisseurin: "Sie bringt so viel ein in diesen Film, teilweise weil sie Familie wirklich versteht. Sie versteht, was es mit einer Mutter macht, wenn sie ihrem Kind dabei zusehen muss, wie es etwas durchmacht, was sie selbst nicht einmal fassen kann. [Patricia Riggen] war die ganze Zeit wirklich fokussiert auf die Menschlichkeit der Charaktere."